KurdWatch
 

Bleiben Sie informiert mit unserem Newsletter
Ihre E-Mail-Adresse

anmelden
abmelden
 
 

KURDWATCH, 23. April 2015 – Am 17. April 2015 hat die Kurdenfront (ehemals Kurdische-Front-Brigade) [weitere Informationen] in einem Militärlager am Stadtrand von ʿAfrin den Abschluss der Ausbildung von dreißig neuen Rekruten mit einer zweistündigen Militärparade gefeiert. Während die Partei der Demokratischen Union (PYD) in den letzten Jahren alle militärischen Einheiten anderer kurdischer Parteien sowie der Freien Syrischen Armee (FSA) in den von ihr kontrollierten Gebieten verboten oder zerschlagen hat, werden die Aktivitäten der als PYD‑nah geltenden Kurdenfront toleriert.

ShareThis

KURDWATCH, 23. April 2015 – Am 14. April 2015 hat der Asayiş, der Sicherheitsdienst der Partei der Demokratischen Union (PYD), Ahmad Muhammad ʿAmo (geb. 2000 in ʿAfrin) in ʿAfrin freigelassen. ʿAmo war vor einem Jahr entführt worden. Der Vater des Freigelassenen erklärte gegenüber KurdWatch: »Sie haben die Entführung erst nach sechs Monaten zugegeben. Sie haben meinen Sohn der Mitgliedschaft in einer Einheit der Freien Syrischen Armee beschuldig. Das stimmt aber nicht. Der eigentliche Grund für seine Entführung war seine Beteiligung an regimekritischen Demonstrationen.«

ShareThis

KURDWATCH, 22. April 2015 – Am 10. April 2015 haben Mitarbeiter des Asayiş, des Sicherheitsdienstes der Partei der Demokratischen Union (PYD), in dem fünfundzwanzig Kilometer südlich von al‑Malikiya (Dêrik) und nur fünfhundert Meter von der Grenze entfernt gelegenen Dorf Qalʿat al‑Hisn (Kalhê) zahlreiche Flüchtlinge zwangsrekrutiert. Es handelt sich um junge Männer, die die syrisch-irakische Grenze illegal überqueren wollten, um so der Zwangsrekrutierung durch die PYD zu entkommen. Die genaue Zahl der Rekrutierten konnte nicht ermittelt werden. Augenzeugenberichten zufolge sollen etwa fünfzig Personen in drei Fahrzeugen des Asayiş an die Volksverteidigungseinheiten (YPG) der PYD übergeben worden sein.

ShareThis

KURDWATCH, 21. April 2015 – Der Innenausschuss der von der Partei der Demokratischen Union (PYD) eingesetzten Übergangsverwaltung im Kanton ʿAfrin hat am 12. April 2015 eine Anordnung mit der Nummer 105 veröffentlicht, nach der das Zeigen von Flaggen sowie Fotos politischer Persönlichkeiten und Märtyrer in und an öffentlichen Stellen, Läden und privaten Fahrzeugen verboten ist. Verstöße werden dem Schreiben zufolge juristisch geahndet. Eine ähnliche Anordnung war am 30. März 2015 im Kanton Dschazira veröffentlicht worden [weitere Informationen]. Unabhängige Aktivisten und PYD-kritische Politiker befürchten, dass die Anordnung dazu gedacht ist, nur noch PKK‑nahe Symbole in den kurdischen Gebieten Syriens zu gestatten.

ShareThis

KURDWATCH, 18. April 2015 – Am 12. April 2015 haben Mitglieder des Asayiş, des Sicherheitsdienstes der Partei der Demokratischen Union (PYD), das Büro der Demokratischen Partei Kurdistans – Syrien (PDK‑S) aufgebrochen. Sie beschlagnahmten einen Fernseher und einen Computer.

ShareThis

KURDWATCH, 17. April 2015 – Am 11. April 2015 sind in Tall Baidar (fünfundzwanzig Kilometer östlich von Tall Tamr) einundfünfzig Rekruten nach Ableistung sechsmonatigen militärischen Zwangsdienstes bei den Volksverteidigungseinheiten  YPG) der Partei der Demokratischen Union (PYD) entlassen worden. Sie waren am 11. Oktober 2014 im Zuge massenhafter Zwangsrekrutierungen eingezogen worden. Unklar ist, ob alle damals eingezogenen Rekruten aus dem Dienst entlassen worden sind.

ShareThis

KURDWATCH, 16. April 2015 – Am 8. April 2015 hat der Asayiş, der Sicherheitsdienstes der Partei der Demokratischen Union (PYD), Haschim Ibrahim Miho, Mitglied des lokalen Komitees der Demokratischen Partei Kurdistans – Syrien (PDK‑S), aus einem Gefängnis im rund anderthalb Kilometer südwestlich von al‑Maʿbada gelegenen Ort Rumailan entlassen. Miho war am 30. Juni 2014 kurz nach seiner Rückkehr aus Irakisch‑Kurdistan aus seinem Haus in al‑Malikiya (Dêrik) entführt worden.

ShareThis

KURDWATCH, 16. April 2015 – Am 7. April 2015 haben türkische Soldaten an einem Grenzpunkt in der Nähe der Stadt ʿAin al‑ʿArab (Kobanî) das Feuer auf Flüchtlinge eröffnet, die die syrisch-türkische Grenze illegal überqueren wollten. Dabei kam der vierundvierzigjährige ʿAbdulkarim Saho (geb. in ʿAin al‑ʿArab [Kobanî]) ums Leben. Eine weitere Person wurde verletzt.

ShareThis

KURDWATCH, 14. April 2015 – Am 8. April 2015 haben Kämpfer des Islamischen Staats (IS) erneut eine Offensive südlich und westlich von Tall Tamr gestartet. Sie haben Öltankwagen in Brand gesetzt, damit der sich entwickelnde Qualm ein mögliches Eingreifen der US‑Luftwaffe erschwert. Kämpfer der Volksverteidigungseinheiten (YPG) der Partei der Demokratischen Union (PYD) konnten den Angriff stoppen. Der IS steht nach wie vor nur zwei Kilometer von Tall Tamr entfernt. Der Khabur erschwert den Vormarsch auf die Stadt jedoch erheblich.

ShareThis

KURDWATCH, 13. April 2015 – Am 27. März 2015 hat die syrische Armee der Familie des Rekruten Usama Husain Ismaʿil (geb. 1993 in al‑Qamischli, verheiratet) seinen Tod mitgeteilt. Er soll durch einen Scharfschützen des Islamischen Staats (IS) bei Tall Birak getötet worden sein. Ismaʿil war vor etwa sechs Monaten von der syrischen Armee eingezogen worden, nachdem er aus Irakisch-Kurdistan ausgewiesen worden war. Ihm war Informationen von KurdWatch zufolge der Aufenthalt dort verweigert worden, weil er sich nicht ausweisen konnte.

ShareThis

Neues Interview:
Ahmad Mustafa, ehemaliges Mitglied der regimekritischen Jugendbewegung von Aleppo: »Ich wünschte mir, internationale Menschenrechtsorganisationen würden Druck auf die PYD ausüben, damit sie mir meinen Sohn zurückgeben«

KURDWATCH, 4. Februar 2014 – Ahmad Muhammad Mustafa, geb. 1977 in Khaltan bei ʿAfrin, engagierte sich zu Beginn der syrischen Revolution in der regimekritischen Jugendbewegung von Aleppo. Um ihn zu bestrafen, ließ die PKK seine Frau ermorden und entführte seinen Sohn. Bis heute wird Ahmad Mustafa von der PKK gesucht, seit 2013 lebt er im Ausland.

[Mehr lesen] 

ShareThis

www.kurdwatch.org -  © 2009 - 2015 [ E-Mail: info@kurdwatch.org ]